Ali speaks English

Januar 2014

IMG_0663

In Bakla habe ich mal wieder die Orientierung verloren und fahre rechts ran. Kaum, dass ich den Zündschlüssel herumgedreht habe, gibt mir ein Mann zu verstehen, dass ich hier nicht halten kann, denn er will jetzt die Mauer streichen und da bin ich im Weg. Mit Händen und Füßen versuche ich ihn zu fragen, wo denn das Lehmfort sei, das ich mir ansehen will.

Er: „Arabic? English?“
Ich: „English“
Er: „No English“.

An diesem Punkt wäre wohl die Konversation am Ende, wenn nicht ausgerechnet jetzt ein Auto hält. Der Mann zeigt erfreut auf den Fahrer: „Ali English“ und winkt Ali heran. Leider ist Alis Englisch auch nicht bedeutend besser als das des anderen Mannes. So versuche ich wieder mit Gesten mein Anliegen zu übermitteln. Er scheint verstanden zu haben und zeigt mir den Weg, indem er voran fährt. Wir biegen in einen Hof ein, der zu einer Töpferei gehört. Tja, da liegt dann wohl doch ein Missverständnis vor. Aber Ali hat sogleich eine Idee. Er hat nämlich einen Freund, der Englisch spricht und den ruft er jetzt an. Ali erläutert kurz die Lage und reicht mir dann das Telefon weiter und ja, mein neuer Gesprächspartner versteht mich. Ich gebe das Telefon zurück und nach wenigen Sekunden weiß auch Ali, was ich suche. Die Reise geht weiter quer durch den Ort und endet direkt vor meinem Ziel. Ein weiteres Mal bin ich beeindruckt von den Omanis. Sie sind freundlich und helfen. Einfach so. Ohne kommerzielle oder andere Hintergedanken. Als ich im Freundes- und Bekanntenkreis verkündete, dass ich nach Oman wollte, war die Standardreaktion: „Um Himmels Willen! Als Frau allein in ein arabisches Land?“ Einige haben mich wohl schon in einem Harem verschwinden sehen. Jetzt nochmal für alle: Keine Sorge, in diesem Land bin ich gut aufgehoben. Vielleicht besser als in einer deutschen Stadt.

IMG_1169

4 Kommentare

  1. Kommentar von Ela

    Ela Januar 2014 at 13:34

    Liebe Moni,

    wie gut, dass du dich nicht hast von wohlmeinenden Freunden (und auch nicht von mir!) abschrecken lassen und eine Reise in ein Land aus 1001 Nacht unternommen hast. Wie immer tolle Fotos, faszinierende Eindrücke und spannende Erlebnisse. Schön, dass ich zumindest auf diese Weise dabei sein kann. Hoffentlich gibt es irgendwann einen zweiten Besuch mit weiteren Einblicken in ein Land, das so ganz anders ist als meine Heimat.

    Ela

  2. Kommentar von monika

    monika Januar 2014 at 18:29

    Liebe Ela,
    ich möchte auf jeden Fall wieder in den Oman, schon allein deshalb, weil ich die Sterne von der Wüste aus noch nicht gezählt habe. Aber auch davon abgesehen gibt es noch so viel zu sehen.

  3. Kommentar von Stefanie Schwarz

    Stefanie Schwarz März 2014 at 08:00

    Hallo Monika,
    sehr schön erzählt! Ich war vor einem Jahr allein in Marokko und musste mir davor das gleiche anhören 😉 dabei waren die Menschen dort in Wirklichkeit so freundlich und hilfsbereit, wie man es bei uns kaum findet.
    Lg, Steffi

  4. Kommentar von monika

    monika März 2014 at 09:29

    Hallo Stefanie, das ist ja das Schöne am Reisen: wenn ich vor Ort bin, stelle ich fest, dass manche Klischees und Vorurteile gar nicht der Wahrheit entsprechen. Es ist immer wieder schön, einiges im Kopf gerade zu rücken 😉

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Go top